Kufeld Reisen

Nach Myanmar in aller Abgelegenheit (2017) wieder in Kambodscha und Vietnam (2018). Sichtbare rasende Fortschritte...

Unsere Träume vom Reisen werden zur Sehnsucht, wenn Utopie beginnt, sich als Wirklichkeit auszugeben, wenn die Träume voller Ungeduld keinen Aufschub mehr dulden. (in: Reisen. Ansichten und Einsichten)

Christoph Columbus landet mit seinen Mannen an der Küste des neu entdeckten Kontinents. “Wir sind gekommen”, hebt der Reisende aus der Alten Welt an, “um mit euch über Gott, Zivilisation und Wahrheit zu sprechen.” Die Menschen hören dem Fremden staunend zu und antworten dann: “OK. Was wollt ihr wissen?” (Anekdote nach Stephen Greenblatt, in: Reisen. Ansichten und Einsichten)

 
 

 

Trilogie des Reisens:

Tourismuskritik: Die Erfindung des Reisens. Versuch gegen das Missverstehen des Fremden, Edition Splitter, Wien 2005

Weltspaziergang: Reisen. Ansichten und Einsichten, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007

Reisephilosophie: Die Reise als Utopie. Ethische und politische Aspekte des Reisemotivs, Fink, München 2010

 (--> mehr: Publizieren)

 

Zeitungsartikel:

Essay-Rheinpfalz-Reisen (pdf)
Essay-SZ-Die Natur macht alle Menschen gleich (pdf)

Essay-SZ-Umkehr (pdf)

Essay-Welt am Sonntag-Kambodscha (pdf)

Rezension-Eros-Die Rheinpfalz-Weltreise (pdf)

 

   
© 2013 Klaus Kufeld